Vorbereitungen um mit dem kiffen aufzuhören

Vorbereitung?!?

Auf was soll man sich schon beim kiffen aufzuhören vorbereiten? Auf eine ganze Menge! Zum Beispiel erst mal aus seiner Wohnung das ganze Cannabis verbannen. Doch nichts ist in den ersten Tagen beim kiffen aufzuhören so verführerisch wie ein letzter Zug am Joint oder der Bong. Um sich diesen Gefahren nicht auszusetzen ist es ratsam, vor dem Entzug seine Wohnung cleaner zu machen. Doch Vorsicht. Ein Joint Stümmel oder die berühmt berüchtigte „Bonghure“ sind jedem der mit dem kiffen aufhören will, eine sehr gelegen kommende Befriedigung.

Rauch dich runter

Dies ist ein sehr ernst gemeinter Ratschlag von mir. Ich habe jahrelang mit einer Bong gekifft und da war das aufhören immer sehr extrem in den ersten Tagen. Ja ich hatte richtig einen Affen geschoben, extreme Schweißausbrüche und so gut wie jede Nacht sehr starke Albträume. Doch lasst euch jetzt nicht einschüchtern, ich habe es überlebt. Und es war rückwirkend betrachtet, im Gegensatz zum kiffen, das sehr viel kleinere Übel beim aufhören.

Also begann ich Möglichkeiten zu suchen welche mir helfen sollten den Anfang des Entzugs beim kiffen aufhören einfacher zu meistern.



Ich stieg von dem Bong rauchen auf Joints um und es hat mir sehr beim kiffen aufhören geholfen. In den Nächten schwitze ich weniger und auch die innere Unruhe war sehr viel geringer. Aber auch mit den Träumen war es bei weitem nicht so schlimm beim aufhören, da ich in der Zeit vorher mit den Joints schon wieder gelegentlich träumte.

Doch auch die Menge setzte ich bei meinem zweiten Versuch mit dem kiffen aufzuhören von Tag zu Tag langsam herunter. Ich rauchte am Anfang bis zu zehn Joints am Tag. Diese versuchte ich am Anfang wöchentlich um einen zu verringern. Da mir dies aber zu langsam ging, entschloss ich jeden Tag einen weniger zu kiffen bis ich schließlich bei 0 Joints angekommen war und ich schließlich  mit dem aufhören beginnen konnte.

Feier eine Abschiedsparty vor dem aufhören

Ok ganz so krass muss man es dann noch nicht feiern. Aber macht euch es selbst ganz bewusst klar, das heute Abend euer letzter Abend mit dem kiffen sein wird. Das Ziel ist es dabei euch bewusst zu machen, vor allem eurem Kopf, das dies der letzte Abend für immer oder zumindest eine lange Zeit sein wird.



Und macht dies am besten mit Freunden die euch in nächster Zeit zur Seite stehen. Sie werden sehen das ihr es ernst meinst, aber vor allem muss es euch ein Ansporn sein die Menschen die ihr liebt nicht zu enttäuschen. Und außerdem soll es euch selbst Kraft geben für die nächsten Wochen die beim kiffen aufhören anstehen.

Jetzt geht es los

Genug mit der Vorbereitung jetzt werden wir mit dem kiffen aufhören. Nicht morgen, nicht nächste Woche und schon gar nicht nächsten Monat. Setzt euch einen festen Termin und startet los. Wenn ihr es immer wieder verschiebt, werdet ihr sehr rasch wieder in das alte Verhaltensmuster zurück fallen. Und das wollt ihr doch nicht nach der ganzen Vorbereitung die ihr bisher geleistet habt, oder?

Nur mit der Ruhe, mir es am Anfang auch verdammt schwer gefallen mit dem kiffen aufzuhören. Doch ich versuchte es immer wieder, da ich nicht mehr die ganze Zeit breit sein wollte. Und bei jedem Versuch war ich noch motivierter. Also lasst euch nicht runterziehen falls ihr doch mal schwach werden solltet, erzählt anderen von eurem Fehltritt und wagt einen neuen Versuch mit dem aufhören.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.